Einfaches Bauen – Damals und Heute

auf_der_matte_2.jpg

Die heute vielfach strapazierte Begriff des „nachhaltigen“ Bauens wird angesichts der historischen Bauweise in vielfacher Weise konterkariert. Alle Materialien des Gebäudes aus dem Jahre 1925, die während der Abbrucharbeiten entfernt wurden sind auf drei Baustoffe zu reduzieren: Holz und Holzwerkstoffplatten, Hohlblocksteine aus Beton sowie Kalkzementputz. Die nun gestarteten Instandsetzungsarbeiten knüpfen an diese Bauweise an: Holzbalkendecken mit mineralischer Wärmedämmung, diffusionsoffene Holzwerkstoffplatten anstatt Folien und Dampfsperren, Holzfenster mit einfacher Isolierverglasung und Ventilationsbeschichtung. Der Innenausbau erfolgt mit einem Trockenestrich und einem massiven Eichenparkett, Linoleum und Leichtbetonplatten werden in den Nassräumen als Wand- und Bodenbeläge eingesetzt. Die Heizkörper und die Gastherme werden belassen, für eine zweite Ausbaustufe werden bereits jetzt die Leerverrohrungen für Wandheizungsflächen vorbereitet.

auf_der_matte.jpg

Einen Kommentar schreiben