DONAU RAUM ÜBERQUERUNG

Realisierungswettbewerb Fußgänger und Radfahrerbrücke Linz
in Zusammenarbeit mit Hannes Nowotny (Statik)

04_stegli_ansicht-01.jpg

Ein großmaßstäblicher Eingriff am Herzen von Linz. Der Donaupark bildet in seinem Gesamtkonzept als Landschaftsraum mit zahlreichen open-air Veranstaltungen und kulturellen Einrichtungen das Filetstück im Linzer Stadtraum. Als Element der Verstärkung und Ausweitung dieses Stadtraums wird mit der DONAU RAUM ÜBERQUERUNG ein Projekt entwickelt, das nicht nur die gegenwärtigen Nutzungen des Donaupark widerspiegelt sondern auch einen Beitrag zur städtischen Identität – Stichwort Stahlindustrie – beiträgt.

Linz an der Donau – identitätstiftende Motive einer Stadt

04_stegli_perspektive-01.jpgDie charakteristischen Ansichten von Linz bzw die klassischen Linzer Postkarten sind fast ausschließlich Blickperspektiven vom Donaupark aus: die beiden Türme des alten Doms, das Lentos oder das Brucknerhaus, der Schlossberg, der Pöstlingberg oder der Blick entlang der Donauufer in Richtung Eisenbahnbrücke. Das Planungsgebiet für die Donauüberquerung liegt nicht nur topografisch gesehen im Herzen von Linz, sondern wird nach Fertigstellung auch das Erscheinungsbild der Stadt Linz in den Medien, im Tourismus und als Wirtschaftsstandort nachhaltig mitgestalten. Bauen an einer exponierten Lage erfordert daher sorgfältige und weitsichtige Überlegungen mit welchen Bildern und Symbolen sich die Stadt Linz einer Öffentlichkeit präsentieren möchte.

Stadtmarketing, Eventkultur und Kulturhauptstadt 2009
Bei Veranstaltungen des Ars Electronic Centers und bei der jährlich stattfindenden Klangwolke im Brucknerhaus und im Donaupark steht Linz im internationalen kulturellen Blickpunkt. Dass diese beiden Events unter freiem Himmel, über oder entlang der Donauufer stattfinden, beweist die Qualität des Uferzwischenraumes. Das vorgeschlagene Projekt soll weiteres kulturelle Impulse setzen und den gegenwärtigen, sowie während des Jahres 2009, abgehaltenen Aktivitäten Raum geben.04_stegli_schnitt.jpg
04_stegli_lageplan.jpg

Das vorgeschlagene Raumtragwerk wird als Landmarke die zahlreichen Funktionen innerhalb des Donauparks und seinem gegenüberliegendem Uferbereichs integrieren und verstärken. Als offene räumliche Struktur konzipiert erweitert das Tragwerk den Raum der Uferpromenaden über die Donau hinweg. Im Sinne von Hermann Czechs „Architektur ist bloß der Hintergrund für menschliche Handlungen und Begebenheiten“ soll das Tragwerk eine Bühne für verschiedenste Aktivitäten im öffentlichen Raum sowie während dem Jahr 2009 und darüber hinaus.

Einen Kommentar schreiben